NLB – Schweizer Cup /12.09.2018 TV Solothurn vs Handball-Emmen (beide Nati B) 40 : 18 (23 : 8)

Das Resultat sagt eigentlich schon alles! Deshalb nur eine kurze Erläuterung zum Spiel in Solothurn.

Die Ausgangslage vor dem Cup-Spiel war klar. Emmen ist der Underdog. Solothurn, eine robuste und ambitionierte Nati B Mannschaft mit einem grossgewachsenen Mittelblock wurde von der ersten Minute an seiner Favoritenrolle gerecht. Man merkte dieser Mannschaft von Beginn weg an, dass sie um jeden Preis den Sieg wollte. Bei Emmen sah das genau umgekehrt aus. Ohne Bereitschaft und ohne Konzentration startete man in die Partie und man merkte sofort, dass heute nichts zu holen ist. Die ganzen 60 Minuten merkte man der dezimierten Truppe von Heinz Fuhrimann eine gewisse Lustlosigkeit an. Klar, der Gegner verteidigte stark und auch im Angriff war Solothurn um Welten besser als Emmen. Aber dass es so dick gekommen war, ist unerklärbar. Eine hohe Niederlage gegen diesen Gegner einzufahren ist keine Schande, aber dieses Resultat ist eine Schmach! Auch wenn der Gegner wirklich stark und Emmen in vielen Bereichen überlegen war!

Nun, es gab auch Lichtblicke auf dem Platz. Roy Bucher mit seiner Wurfausbeute von 7/7 (ohne Siebenmeter) war schlicht und einfach Weltklasse. Auch die Torhüter, welche meistens von der Verteidigung im Stich gelassen wurden, zeigten teilweise mirakulöse Paraden. Auch die Siebenmeter wurden allesamt durch Tomi Orsolic souverän versenkt.

Herzliche Gratulation an Solothurn! Und ein grosses Dankeschön an die Supporter von Handball-Emmen!

Nun darf man gespannt sein, wie die Reaktion am Samstag gegen Birsfelden ausfallen wird.

C.B.