M3a – Handball Emmen vs. SG Ruswil/Wolhusen 2 44:24 (20:9)

Magere Handballkost bot sich an diesem Samstag in der Handballarena Rossmoss. Trotz des deutlichen Resultates zugunsten des M3a gibt es noch viel Verbesserungspotential. Speziell die Defensivarbeit liess zu wünschen übrig.

Zum Spiel, die ersten zehn Minuten waren auf beiden Seiten von vielen Fehlwürfen geprägt, nicht weniger als 13 Fehlschüsse gab es in den ersten 10 Minuten! Trotzdem konnte man den Vorsprung in den ersten 30 Minuten kontinuierlich ausbauen. Zur Pause war es ein 11-Tore-Vorsprung.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich viel vor. Man wollte das Spiel des Gegners nicht annehmen, in der Verteidigung die Kreis-Tore unterbinden und im Angriff konzentrierter auftreten. Was einfacher gesagt als getan ist. Zwar hatte man den Kreis in der zweiten Halbzeit besser unter Kontrolle, jedoch verlor man viele 1 gegen 1. 15 Tore kassierte man in der zweiten Halbzeit was deutlich zu viel ist. Schlussstand 44:24.

Nun gilt es im Training hart zu arbeiten und zu versuchen die Aggressivität, Einstellung und Laufbereitschaft aus dem vergangenen Vereinsderby aufs nächste Spiel gegen den TV Horw zu übertragen.