M1: Niederlage im Derby gegen die SG Pilatus 23:22

In der Luzerner Zeitung gab unser Trainer Heinz Fuhrimann die kurze und treffende Analyse zum Spiel ab: „Wir haben in den letzten drei Minuten den Kopf verloren. Wir hatten zu wenig Geduld, begingen zwei technische Fehler, eine einfache Geschichte also. Das darf nicht passieren, ist aber auch kein Beinbruch.“

Am vergangenen Samstag traten wir mit reduziertem Kader in der Maihof Halle gegen die SG Pilatus an. Die Partie startete sehr ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte wesentlich davonziehen. Dennoch startete die SG Pilatus etwas besser in die Partie und lag nach 12 Minuten mit 8:5 vorne. Dieser Vorsprung wurde durch positive Aktionen und einer sehr starken Torhüterleistung Tor um Tor aufgeholt. Mit einer Ein-Tore-Führung (12:13) gingen wir in die Pause.

In der zweiten Halbzeit stellte uns die SG Pilatus mit diversen Abwehrsystemen immer wieder vor neue Herausforderungen. Sie wechselten vom 5:1, über das spanische 4:2, bis hin zum 6:0-System. Bis zur 48. Minute lief es jedoch gut für uns. Auch wir erschufen uns eine 3-Tore-Führung (16:19). Unsere Chancenauswertung lies aber zu wünschen übrig. Dadurch kam die SG Pilatus wieder an uns heran und schoss in der 57. Minute den Siegestreffer zum 23:22. Jedoch nehmen wir die positive Arbeit der Defensive für das letzte Heimspiel gegen den HSG Leimental mit. So wollen wir am Samstag, 16.12.2017 um 18:00 Uhr nochmals alles geben. Es ist der Abschluss der Vorrunde, welchen wir in der Handballarena Rossmoos spielen. Die Rückrunde bestreiten wir mit voller Motivation in der Finalrunde.

Huwiler (6), Koch, Zürcher (2), Häberli, Brunner (2), Jans (1), Kaufmann, Covi (1), Orsolic (4), Stirnimann, Ravlija (6), Zowa (1/1), Winiger (16/39)