F3 – Ordentlich gerackert für zwei wichtige Punkte

Altdorf biss in einer Abwehrschlacht auf Emmer Verteidigungsgranit und musste sich den Einheimischen mit 15:18 geschlagen geben. Die Emmerinnen packten den Kampf, aber nicht die spielerischen Glanzstücke hervor. Die sparen wir fürs nächste Jahr…

Nicht einmal zwanzig Sekunden waren gespielt, da erspitzelte sich Janine einen Ball aus Altdorfs Angriffsaufbau und liess sich auch durch Zerren und Stossen nicht davon abhalten, den Ball im Gegenstoss zum 1:0 zu versenken. Es war das erste Puzzleteil zu einem eminent wichtigen Sieg – und ein symbolisches dazu: Emmens Angriffsspiel war an diesem Samstagnachmittag keine Augenweide, aber im wichtigen Momenten schlugen die Einheimischen zu, mit einer Kombination aus Kampf und Cleverness. Janine ging dabei nicht nur in diesem ersten Gegenstoss voran, sondern übernahm auch in der Schlussphase immer wieder Verantwortung – stark!

Gelinde gesagt: Emmens Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor war auch schon grösser. Zu ungenau viele Zuspiele, zu wenig liefen Spielerinnen und Ball während der Angriffsbemühungen. Dafür stand die Abwehr stabil, Abwehrchef-Juniorin Carina und Kolleginnen packten unerbärmlich zu, die Altdorferinnen bissen sich die Zähne aus. Nach ausgeglichener Startphase liess kurz Goalie Steffi viele Jahre Routine aufblitzen und krallte sich ein paar Bälle, welche prompt im Gegenzug in Emmer Tore umgemünzt wurden – stellvertretend sei hier Rämis Flugshow erwähnt. So stand es kurz vor der Pause 9:5. Dämlicherweise startete man den inneren Pausenmodus dann aber vier Minuten zu früh – Pausenstand 10:9.

Nach ein paar Minuten der zweiten Hälfte, beim Stand von 13:13, wechselte das Spiel definitiv in den Modus Abwehrschlacht. Während einer Viertelstunde kassierten die Einheimischen kein Tor mehr, die Emmerinnen auf der anderen Seite brachten immerhin deren zwei zustande. Freut uns, dass wir den Zuschauerinnen und Zuschauern Spannung bieten konnten! Nun denn, irgendwann war das Ding geschaukelt, auch wenn die Gäste den Ball bei der Gelegenheit von zwei Penalties wieder im Tor versenkten. Schlussstand: 18:15.

Respekt den jungen Altdorferinnen, die kompakt verteidigen und unermüdlich angriffen. Ein hartes Stück Emmer Arbeit war nötig, um den Sieg zu sichern. Auch wenn man die spielerischen Glanzstücke in den Sporttaschen liegen liess und nicht auspackte – keine Angst, wir werden sie nicht verschenken an Weihnachten –: Gerackert wurde ordentlich, was der Tabellenrechner mit zwei weiteren Punkten belohnte. Mit 16 Punkten aus acht Spielen und der unangefochtenen Tabellenführung dürfen wir nun guten Gewissens ganz tief in den Guetzlisack längen und eine grosse Hampfele nehmen (wer Nachschub braucht, meldet sich bei Domi). Und den Schämpis nicht vergessen (wer Nachschub braucht, meldet sich bei Tanja). Mampfmampf, e Guete, Prost, bis im neuen Jahr!