F1: lieber ein Punkt als gar keinen

Nach zwei hart umkämpften aber sicherlich verdienten Siegen gegen Einsiedeln und Willisau, war an diesem frühen Samstagabend die zweite Mannschaft des DHB Rotweiss Thun zu Gast in der Rossmoos Halle. Aufgrund der Tatsache dass die Bernerinnen die Qualifikation für die Finalrunde nur äusserst knapp verpassten, konnte man davon ausgehen, dass dies wohl ein schwieriges Spiel werden wird.

Die Einheimischen starteten gut in die Partie. Jede Spielerin ging konsequent in die Lücken der Berner Abwehr und man spielte mit viel Tempo im Angriff. Da die Verteidigung  (wäre eigentlich unsere Waffe) irgendwie noch nicht richtig wach schien, entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, mit leichtem Vorteil für das F1. Kurz vor der Pause schien es so, als würde man sich mit einem 4 Tore Polster in den Pausentee verabschieden. Doch Thun bekam noch einen direkten Freistoss zugesprochen. Den Beteiligten schwante böses, kassierte das F1 in solchen Situationen schon oft ein Tor. Die Vorahnung bestätigte sich, Thun konnte auf 3 Tore verkürzen.

Noch war nichts entschieden. Konsequenter und kompakter verteidigen und vorne wie bisher weiter spielen und den Ball laufen lassen. Als die Schiedsrichter zum Umgang zwei anpfiffen war dies allerdings wie vergessen. Unsere stärkste Waffe in den letzten zwei Spielen liess an diesem Samstag zu wünschen übrig. Zu viele Lücken und zu wenig konsequent wurden die Gegnerinnen angegangen. So musste unsere Torfrau ein ums andere Mal die Kohlen aus dem Feuer holen. Doch auch die Abpraller landeten immer wieder in den Händen der Bernerinnen. So sah sich das F1 nach 46 Minuten mit einem Rückstand konfrontiert. Das Spiel war jetzt so richtig lanciert. Mit vereinten Kräften versuchte das F1 die zwei Punkte trotzdem noch ins Trockene zu bringen. Es reichte zum Schluss nicht ganz für beide, doch immerhin ein Punkt blieb in Emmen.

Schade, die zwei Punkte waren in Reichweite. Doch einmal mehr muss man nach einem Spiel sagen, das F1 hat sich selbst ein Bein gestellt. Vor der Fasnacht ist noch ein Spiel zu bestreiten. Am Donnerstag 01. Februar trifft man auf den TSV Frick. Das Ziel ist klar: sich ungeschlagen in die Fasnachtspause zu verabschieden.