F1: Federn gelassen wegen Fehlstart

Mit Hochspannung wurde das Spitzenspiel gegen die Frauen aus Muotathal erwartet. Beide Mannschaften mussten bis zum vergangenen Samstag noch keine Punkte abgeben und sind auch im Cup noch ungeschlagen. Die Frage war also wer knickt nun ein und lässt zum ersten Mal Federn in der laufenden Saison?

Nun ja, die Startviertelstunde gehörte eindeutig den Einheimischen. Die Emmer Frauen schienen so überhaupt nicht wach. Lag’s an der späten Anspielzeit? Fakt war, dass den Rückraumspielerinnen zu viele Freiheiten gewährt wurden, was die Muotathalerinnen dankend annahmen. Wer jedoch das Spiel des F1 kennt weiss dass Fehler in der Verteidigung zuverlässig jeweils im Angriff wieder ausgebügelt werden. Nicht so an diesem Samstagabend. Die Emmerinnen fanden zu Beginn der Partie kein Mittel um die Abwehr der Gegnerinnen zu durchbrechen. Und wenn dann doch mal eine Aktion gelungen war, scheiterte man an der Torhüterin. Nach rund 14 Minuten lag das F1 nicht verwunderlich bereits mit 7:2 im Rückstand. War das Spiel etwa schon gelaufen?

Mitnichten. Das F1 bewies ein grosses Kämpferherz. Obwohl man bis zur Pause den Rückstand nur auf 4 Tore verringern konnte (12:8) starteten die Luzernerinnen motiviert in den zweiten Umgang. Und siehe da, in der 40. Minute konnte man ausgleichen. Die Partie war nun richtig lanciert. Erzielte eine Mannschaft ein Tor, so schnell zog die andere wieder gleich. Leider lief die Zeit gegen die Emmerinnen, denn beim Schlusspfiff lag ein Tor hinten. Die zwei Punkte blieben somit bei den Muotathalerinnen.

Das F1 hätte an diesem Samstag wahrscheinlich noch ewig weiterspielen können und es hätte nicht gereicht zum Sieg. Etliche Pfosten- und Lattentreffer, Torhüterin abgeschossen und Ballverluste verhinderten einen Punktgewinn. Auch die Tatsache dass man zu Beginn nicht bereit in der Verteidigung war ist sicherlich ein Grund für die Niederlage.

Doch das ist kein Beinbruch. Die Saison ist noch jung und es gibt noch viele Gelegenheiten Punkte ein zu fahren. Als nächstes bestreitet das F1 bereits das Rückspiel gegen den STV Willisau. Die Emmerinnen sind gewillt eine gute Leistung ab zu rufen und wieder zu punkten. Anpfiff ist um 18.00 Uhr in der Handballarena Rossmoos. Wir hoffen auf lautstarke Unterstützung. HOPP ÄMME!