Achterbahnfahrt ohne Glücksgefühle

Am Samstag durfte das MU15 zur morgendlichen Stunde nach Olten aufbrechen. Die Vorfreude war gross, da doch endlich die lang ersehnte Busfahrt anstand. Gut gelaunt und auch schon wach (danke Anjo) fuhr man um ca 8.50 Uhr in Olten ein. Genug Zeit also sich umzuziehen, anzukommen ein bisschen Ball zu spielen bevor es mit der Garderobenbesprechung losging. Schon bei der Anfahrt wurde ein Schlachtplan auf A4 gedruckt und an die Jungs abgegeben. So war es nun nur noch die Feinheiten in der Kabine zu besprechen. Motiviert und konzentriert lief man sich ein und schoss sich warm. Erster Aha moment schon bei der Ballwahl, Olten wollte unbedingt mit einem Harzball spielen im Mu15 Regional??? Seis drum. Anpfiff los gehts und wie es los ging. Super Verteidigung, starkes Angriffspiel und schon stand es 3:1 für Emmen, doch naja wie so oft kommt es auf einer Achterbahnfahrt auf ein Juhui-Gehühl ein Ohhh-Gefühl und die guten Startminuten waren verblasst. Man fand sich in einem 4 Tore Rückstand wieder auf dem Feld. Ein kurzes waagerechtes Stück (Timeout) und weiter gings mit der Fahrt. Leider stellte sich nur ein Sosolala-Gefühl ein, denn man spielte wieder Handball, aber zu viele male scheiterte man am gegnerischen Torwart und das nicht weil er so stark war, sondern auch weil unsere Abschlüsse alles andere als platziert waren. Pausenfazit: Rückstand aber alles wäre noch möglich!!
Zweite Runde, wieder ging es Auf und Ab, doch anscheinend war es für die MU15 mehr bergab als richtung Sonne. Denn obwohl man Phasenweise gutes, solides Handball zeigte schlich sich doch auch immer wieder der Fehlerteufel ein. In erster Linie war es sicher die Chancenauswertung die uns schlussendlich die Freude an der Achterbahnfahrt nahm. Doch viele tolle Passagen waren es auch heute wieder, jedoch waren diese einfach zu kurz um daraus Profit zuschlagen. Schade ist vorallem, da heute wirklich mehr drinn gelegen hätte.
Toll ist jedoch immer wieder zu sehen, dass man sich nicht allzusehr hängen lässt und versucht weiter zu machen. Denn 2 Spiele stehen noch aus um diese doch sehr schwierige Saison abzuschliessen. Herzlichen Dank auch an Marc und Nicolas für die Aushilfe auf dem Feld. Liam, Till, Daniela, Sara und Yves für die Unterstützung von der Tribüne. Ich wünsche allen schöne Ostern und bis am 21.04.2018 wenns gegen Hochdorf geht und es wieder heisst Hopp Ämme!!!!